Zázraky se dějí! Chlapci se vrátila videokamera, která mu uplavala po moři. VIDEO

Desetiletý William Etherton z anglického města Hull ztratil před čtyřmi měsíci videokameru. V duchu se s ní hned rozloučil, protože ji spláchlo moře. Dnes svůj aparát ale dostal zpět. Vrátil mu ho obyvatel malého ostrova Süderoog u německého pobřeží, který nevelký přístroj našel na břehu, informovala agentura DPA.

Kameru Williamovi vlny odnesly 1. září v Thornwickém zálivu v hrabství Yorkshire na východním pobřeží Anglie. Přístroj pak plul Severním mořem více než dva měsíce, než ho vlny opět vynesly na břeh – v Německu na ostrově Süderoog.

Tam kameru 2. listopadu našel Roland Spreer. Díky vodotěsnému obalu byla stále funkční, a část dobrodružné plavby podle DPA dokonce sama zdokumentovala jako video. Spreerův syn Holger pak film umístil na facebook se záměrem najít majitele.

Z videa se postupně stal virální hit, o němž informovala média. Zprávy o nalezené videokameře nakonec upoutaly pozornost Williamova otce, díky čemuž se dnes přístroj mohl vrátit do chlapcových rukou.

Zdroj: ČTK

Schnackendes Strandgut

Das gab es mit ziemlicher Sicherheit noch nie :-)Auf Süderoog ist ganz besonderes Strandgut angekommen.Eine Kamera, welche genau berichtet, wie es dazu kam, dass sie am 01.09.17 (vermutlich an der Küste Großbritanniens) in der Nordsee gelandet ist, um ca. zwei Monate später hier auf der Hallig Süderoog anzukommen.Da sie in ein wasserdichtes Gehäuse verpackt war, ist sie immer noch funktionstüchtig und so konnten wir uns die aufgenommenen Filme von der Speicherkarte anschauen.Wie sich herausstellte, gehört die kleine schwarze Kamera wohl einem ca. 10 bis 12- jährigen, englischen Jungen, der sich und seine Familie gerne mal filmte. Dabei spionierte er ab und an sein Schwesterchen aus, nahm die Eltern beim Herumlungern auf der Couch auf oder auch die Großeltern beim Besuch. Eigene Aktivitäten, wie Tretrollerfahren in einer Indoorhalle oder Rumtoberei mit der Schwester auf dem Trampolin im Garten mussten natürlich auch festgehalten werden. Die Videos des Strandbesuchs, welche ihr hier in gekürzter Fassung zu sehen bekommt, sollten vorerst die letzten sein, die er mit seiner Kamera aufgenommen hat. Beim Spielen stellte er sie auf einem Stein ab, beschäftigte sich dann weiter mit Eimer und Schwester, vergaß wohl die noch laufende Kamera und entfernte sich immer weiter. Langsam kam allerdings die Flut und eine kleine Welle schubste sie dann ins Meer. All das und noch einiges mehr ist somit gut dokumentiert. ;-)Gefunden hat die Kamera übrigns bereits am 02.11.17 mein Vater, der das Strandgutsammeln noch sehr gut aus seiner Kindheit kennt. Geboren (1950) und aufgewachsen ist er nämlich bei Dranske auf Rügen. Damals, meint er, konnte man die meisten Dinge, die das Meer brachte (hauptsächlich Holz, wie Balken und Bretter, aber auch mal Apfelsinen usw.) noch gebrauchen. Zu dieser Zeit war Strandgut noch gut. Heute ist es fast ausschließlich Müll. 🙁 Dieser Fund hier, so meint auch er, ist schon etwas ganz besonderes. Man fragt sich so oft: „Wo kommt das bloß wieder her?“ oder „Wie ist das wohl im Meer gelandet?“Endlich „schnackt“ ein Stück Müll mal mit uns.Die Uni Oldenburg macht ähnliche Experimente (nur nicht so ganz unfreiwillig wie diese Kamera) mit Driftern. Diese Holzklötze, welche auch schon zahlreich bei uns angekommen sind, werden mit einer Nummer und einem Hinweis versehen und in Massen an verschiedenen Orten ins Meer geworfen. Wer einen, z.B. beim Strandspaziergang, findet, kann dann die Nummer, Fundort und Zeit auf der Internetseite www.macroplastics.de eingeben. Durch die somit gewonnenen Daten versucht man sich ein Bild zu machen, wie sich der Müll in den Meeren verteilt und welche Zeit er für welchen Weg benötigt.Vielleicht ist der Weg dieser Kamera ja auch interessant für die Uni. ;-)Schön zu wissen wäre jetzt aber natürlich auch, ob jemand diesen im Video zu sehenden Jungen oder markant wirkenden Küstenabschnitt wiedererkennt. Für Eure Hinweise und Hilfe der Verbreitung sind wir sehr dankbar!Und wer weiß . . . , vielleicht bekommt der kleine Junge am Ende ja sogar seine Kamera wieder!? ;-)Grüße von der Hallig SüderoogFenja, Nele und Holger 🙂

Zveřejnil(a) Hallig Süderoog dne 22. listopad 2017